BATTERIE SAN MARCO
BATTERIE SAN MARCO
BATTERIE SAN MARCO
BATTERIE SAN MARCO

BATTERIE SAN MARCO

Ihre Errichtung, die im Jahr 1909 begann, wurde 1912 fertiggestellt. Sie erhielt ihren Namen vom Schutzheiligen Venedigs und wie die Batterien Amalfi und Radaelli war sie besonders aktiv in den Schlachten an der Landfront des unteren Piave-Tals, vor allem im Sommer 1918. Die Batterie San Marco bestand aus einem Hauptgebäude und einigen zusätzlichen Gebäuden innerhalb eines Mauerrings und war einst von einer künstlichen Sanddüne geschützt. Auch sie verfügt über zwei große Kanonen, die sich an der Spitze des Hauptgebäudes in 360°-drehbaren Panzertürmen befanden, welche eine Reichweite von 18 km erreichten. Heute ist sie eine der besterhaltenen Batterien im Küstengebiet, dass man sogar noch Teile der sie umgebenden Mauer, das große Eisentor, über dem der Markuslöwe thront, Überreste der Eisenbahnschienen und einige ihrer Gebäude sehen kann, die heute Tourismus- oder Handelsunternehmen gewidmet sind.

Texte aus dem Buch „Le Fortificazioni - Frammenti di guerra".